Basisrente – Eine attraktive Form der Altersvorsorge

von David Panek am 30. Oktober 2012

Die Basis-Rente oder auch Rürup-Rente genannt besteht bereits seit dem Jahr 2005. Die Basisrente ist nichts weiter als eine staatlich geförderte Altersvorsorge die nach dem Ökonomen Bert Rürup benannt wurde. Besonders interessant ist die Basisrente für Selbständige und Freiberufler, da diese in der Regel nicht in den Genuss der Riesterförderung kommen.

 

Wie funktioniert die Basis-Rente?

Die Basisrente ist zwar besonders für Selbständige und Freiberufler geeignet, jedoch können auch Angestellte und Beamte in den Genuss einer Basisrente kommen. Da jedoch Angestellte den Anspruch auf einen geförderten Riester-Vertrag haben, sollten sie vorher prüfen ob für sie eine Riester-Rente möglicherweise vorteilhafter wäre.

 

Eine weitere Besonderheit der Basis-Rente ist, dass es hier keine staatlichen Zulagen wie in der Rister-Rente gibt, sondern nur Steuervorteile. Da in der Basisrente die Beiträge (ledige: 20.000 Euro / verheiratete: 40.000 Euro) die gefördert werden viel höher liegen, sind somit die Steuerlichen Vorteile um vieles größer. Somit ist es Gutverdienenden möglich einiges an Steuervorteilen mitzunehmen.

 

Genauso wie die Riester-Rente wird die Basisrente in verschiedenen Formen angeboten. So ist es als möglich einen Basisrentenvertrag als Rentenversicherung, als fondsgebundene Rentenversicherung, als Britische Rentenversicherung oder als Fondssparplan abzuschließen.

 

Die steuerliche Förderung in der Basis-Rente:

Diejenigen die Ihre Basisrente besparen, dürfen im Jahr 2012 entsprechend 74 Prozent Ihres einbezahlten Jahresbeitrags als Sonderausgabe beim Fiskus geltend machen. Das bedeutet, dass das zu versteuernde Einkommen eines Rürup-Sparers dadurch stark gemindert wird. Da sich dieser Prozentueller Steuervorteil von Jahr zu Jahr jedes Mal um 2 Prozent erhöht (Jahr 2013 entsprechend 76 Prozent, 2014 entsprechend 78 Prozent usw.), werden dann im Jahre 2025 von Fiskus 100 Prozent der Beiträge als Sonderausgaben anerkannt.

 

Aufgrund dieser enormen Steuerlichen Vorteile stellt sich die Basis-Rente als eine sehr attraktive Form der Altersvorsorge nicht nur für Selbständige oder Freiberufler, sondern auch für den einen oder anderen Angestellten oder Beamten dar.

 

Die Vorteile der Basisrente:

  • Steuerliche Abzugsfähigkeit der eingezahlten Beiträge
  • Einschluss von Zusatzversicherungen möglich
  • Pfändungssicher in der Ansparphase
  • Wird bei Hartz IV nicht als Vermögen angerechnet
  • Hohe steuerlich geförderte Beitragsgrenzen (Ledige 20.000 Euro / verheiratete 40.000 Euro)
  • Beitragspause bzw. Beitragsfreistellung möglich

 

Die Nachteile der Basisrente:

  • Vorzeitige Rückzahlung des eingezahlten Guthabens nicht möglich
  • Auszahlung der Rente frühestens ab 60 möglich
  • Kein Kapitalwahlrecht
  • Verstirbt der Sparer vor Beginn der Rentenzahlung so würde das in die Basisrente eingezahlte Geld verfallen
  • Der Basisrentenvertrag kann nicht erkauft, beliehen, verschenkt oder vererbt werden
  • Die Rente muss später versteuert werden

 

Fazit Basis-Rente:

Besonders für Besserverdiener eignet sich die Basisrente als steuerlich geförderte Altersvorsorge besonders gut. Denn hier können unter Umständen sehr hohe Beiträge Steuerliche Vorteile mit sich bringen und das zu versteuernde Einkommen deutlich mindern. Bevor Sie sich jedoch für eine Basisrente entscheiden, sollten Sie die Vor- und Nachteile sorgfältig abwiegen. Eines steht jedoch fest. Die Basisrente ist an sich eine wirklich gute Wahl um für sein Alter vorzusorgen.

Viele Grüße

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

{ 0 Kommentare… füge jetzt einen hinzu }

Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: