Die typischen Fehler bei der Immobilienfinanzierung vermeiden

von David Panek am 24. März 2014

Der Immobilienkauf ist bekanntlich eine emotionale Angelegenheit. Und gerade wenn wir uns den Traum vom Eigentum erfüllen wollen, neigen wir dazu den einen oder auch anderen Denkfehler zu begehen. Und gerade diese Entscheidungen können im Hinblick auf die Finanzierung der Immobilie große Probleme mit sich bringen.

Nachfolgend habe ich einige der häufigsten Denkfehler zusammengestellt und auch einige wichtige Tipps wie Sie diese vermeiden können:

 

Seine eigene Meinung hinterfragen:

Die Immobiliensuche kann so einige böse Überraschungen mit sich bringen. So entdeckt man beispielsweise bei einer Hausbesichtigung, dass die Kellerwände feucht sind oder, dass das Haus an der vielbefahrenen Straße steht. All das blendet man jedoch aus weil man die Immobilie unbedingt haben will und sich denkt: Die feuchten Kellerwände sind doch nur halb so schlimm und die vielbefahrene Straße hört man doch kaum. Zudem planen die meisten Häuslebauer das Urlaubs- und Weihnachtsgeld fest in die Finanzierung der Immobilie ein, was ebenfalls in den meisten Fällen ein Fehler ist. Doch all diese Denkfehler sind nur allzu Menschlich und können auch abgestellt werden.

So sollte als allererstes die eigene Meinung hinterfragt werden indem man sich selbst fragt: Können die feuchten Kellerwände eventuell zu größeren Problemen führen? Ist die vielbefahrene Straße möglicherweise doch lauter als man denkt oder wie ist es wenn Nachwuchs auf der Welt ist und die Geräuschbelastung ganz anders empfunden wird? Wie realistisch ist es, dass auch in Zukunft weiterhin Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt wird? All diese Fragen sollte man sich selbst stellen. Wer sich weiterhin unsicher ist, sollte sich nicht scheuen unbeteiligte Personen wie Familienangehörige, Freunde oder Fachleute nach Rat zu fragen. Denn oftmals werden all diese Dinge aus einem ganz anderen Blickwinkel aus betrachtet und können bei der realistischen Einschätzung beim Immobilienkauf und den eigenen finanziellen Möglichkeiten helfen.

 

Den Immobilienmarkt genau beobachten:

Besonders in der heutigen Zeit neigen sehr viele Immobilienverkäufer dazu eine entsprechende Immobilie viel besser darzustellen als sie das wirklich ist. Zudem werden überdurchschnittliche Renditen beim Wiederverkauf abgegeben die überhaupt nicht realitätsnah sind. Andererseits gibt es auch Verkäufer die gezwungen sind eine Immobilie mit wenig Wertzuwachs oder gar unter dem Einstandspreis zu verkaufen. Diese versuchen das natürlich so wenig wie möglich nach außen zu zeigen. Hier gilt es also den Immobilienmarkt zu sondieren und das richtige Objekt für sich zu finden.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass es sich bei extremen Preissteigerungen zumeist um Investitionen handelt die in gefragten Lagen bzw. Großstädten anzutreffen sind. Üblicherweise ist die Nachfrage nach Immobilien in ländlichen Gebieten um einiges geringer. Des Weiteren sollten Immobilienkäufer bedenken, dass es sich bei einer Immobilienfinanzierung keinesfalls um einen kurzfristige Kapitalanlage handelt, sondern um eine Investition die 20 Jahre und länger dauern kann. Zudem werden die anfallenden Nebenkosten nur allzu oft unterschätzt.

Da es sich bei der Immobilienfinanzierung um eine langfristige Kapitalanlage handelt, sollten Sie zunächst hinterfragen, wie Ihr ganz individuelles Anlageverhalten ist und welche Wünsche und Bedürfnisse Sie haben. Keinesfalls sollten Sie Ihre Entscheidungen überstürzt und zu schnell fällen. Bei der Überprüfung des Kaufpreises (dieser könnte zu hoch sein), sollten Sie sich das Umfeld und die Lage der Immobilie genauer anschauen. Aber auch die Preisentwicklung ist ein wichtiges Thema mit dem man sich näher beschäftigen sollte. Im Internet gibt es unzählige Angebotsportale mit deren Hilfe man sich die entsprechenden Informationen einholen kann.

 

Sich nicht selbst überschätzen:

Ein weiterer sehr häufiger Denkfehler der bei der Immobiliensuche gemacht wird, ist die eigene Selbstüberschätzung. Doch auch das ist nun mal allzu menschlich und so überschätzen die meisten Immobilienkäufer ihr Finanzierungswissen. So wird beispielsweise die Zeit bis zur endgültigen Entschuldung sowie die Restschuld zum Zinsbindungsende total unterschätzt, was sich unheimlich negativ auf die Finanzierungslücken auswirken kann.

Immobilienkäufer sollten sich daher von vornherein mit dem Thema Immobilienfinanzierung näher auseinandersetzen und sich grundsätzlich vorinformieren bevor sie jegliche Kaufentscheidungen fällen. Ein entsprechender Immobilienkauf und auch die Finanzierung sollte auf Tatsachen beruhen und nicht auf Spekulationen über die Entwicklung der Kaufpreise und der Kreditkosten aufbauen. Wer sich trotz der oben genannten Faktoren unsicher ist, sollte sich nicht scheuen professionelle Hilfe zu nehmen um mögliche Wissenslücken zu schließen. Bedenken Sie, dass eine Immobilienentscheidung und eine Finanzierung die auf einem soliden Fundament steht, Ihnen auf Dauer sehr viel Ärger erspart.

Viele Grüße

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

{ 0 Kommentare… füge jetzt einen hinzu }

Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: