Wechsel in die private Krankenversicherung

von David Panek am 24. Oktober 2012

Immer mehr Deutsche stellen sich die Frage ob sie sich im Bereich der Krankenversicherung gesetzlich oder privat absichern sollen. Und wenn man bedenkt wie viele Gesundheitsreformen und Leistungskürzungen die gesetzliche Krankenversicherung bereits hinter sich hat, dann ist dies durchaus eine berechtigte Frage. Mal ganz davon abgesehen, dass die private Krankenversicherung über die weitaus bessere Gesundheitsversorgung verfügt.

 

 

Doch leider ist es nicht so einfach mit dem Wechsel. Denn der Wechsel in die private Krankenversicherung ist nur bestimmten Personengruppen vorbehalten.

 

Wer erfüllt die Voraussetzungen für den Wechsel in die private Krankenversicherung?

Arbeitnehmer die mit ihrem Jahresgehalt über die so genannte Jahresarbeitsentgeltgrenze von 50.850 Euro kommen, erfüllen die Voraussetzungen für den Wechsel in die private Krankenversicherung. Sie dürfen sich daher privat Krankenversichern. Die Arbeitnehmer die diese Voraussetzungen nicht erfüllen, müssen sich in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichern. Hier besteht jedoch die Möglichkeit eine private Krankenzusatzversicherung abzuschließen um eine bessere Gesundheitsversorgung zu erhalten.

 

Selbständige, Freiberufler, Beamte und Studenten dürfen unabhängig von ihrem Einkommen den Wechsel in die private Krankenversicherung vollziehen.

 

Die Leistungen der privaten Krankenversicherung:

Hier habe ich für Sie einige der wichtigsten Leistungen der privaten Krankenversicherung zusammengetragen:

 

Wichtiger Hinweis: Die einzelnen Leistungen sind vom Tarif zu Tarif unterschiedlich. Somit ist jedem selbst überlassen wie gut er sich absichert bzw. welche Leistungen letztendlich gewählt werden!

 

Ambulante Heilbehandlung

  • Freie Arzt oder Zahnarztwahl
  • Freie Wahl ob die Behandlung im Krankenhaus durch einen Chefarzt durchgeführt wird
  • keine Praxisgebühr

 

Stationäre Heilbehandlung

  • Entscheidung in welches Krankenhaus man sich bei einer medizinisch notwendigen Behandlung begeben möchte
  • Entscheidung über die Unterbringung im Krankenhaus (Ein- oder Zweibettzimmer)
  • Freie Wahl ob die Behandlung durch einen Chefarzt durchgeführt werden soll

 

Medikamente, Arzneimittel, Heil- und Hilfsmittel

  • Erstattung von medizinisch notwendigen Medikamenten oder Arzneimittel
  • Erstattung von Heil- und Hilfsmitteln

 

Zahnärztliche Behandlung und Zahnersatz

  • Erstattung von medizinisch notwendigen Kosten für zahnärztliche Behandlung (z.B. hochwertige Füllmaterialien wie Keramik und Gold)
  • Leistungen für Zahnersatzmaßnahmen je nach Tarif im Prozent und u.u. begrenzt auf Höchstbeträge

 

Verdienstausfall

  • Schutz vor Einkommensverlust durch Vereinbarung einer Krankentagegeldversicherung

 

Auslandsaufenthalt

  • Leistung in Europa (max. für 1 Jahr)
  • Leistung außerhalb Europas (i.d.R. max. für einen Monat)

 

Info: Weitere Leistungen wie z.B. Heilpraktiker, Kuren, Sterbegeld, Fahrtkosten oder Krankentransporte können in den Versicherungsschutz aufgenommen werden.

 

Ist der Wechsel in die private Krankenversicherung Sinnvoll?

Diese Frage kann man sicherlich nicht so einfach beantworten. Denn in kaum einen Versicherungsbereich ist die Entscheidung so schwer zu treffen wie dem Wechsel der Krankenversicherung.

 

Eines lässt sich jedoch sagen, dass es immer von der persönlichen Situation des Einzelnen abhängt ist ob man den Wechsel in die private Krankenversicherung wagt oder nicht. Denn jeder muss individuell entscheiden ob er einen großen Wert auf bessere medizinische Versorgung legt bzw. welchen Beitrag er im Stande ist dafür zu zahlen. Sie erhalten keinen Top Versicherungsschutz für 100 oder 200 Euro. Das ist völlig ausgeschlossen. Derjenige der einen leistungsstarken Tarif haben möchte, muss definitiv den entsprechenden Preis dafür bezahlen. Gute Leistungen kosten nun mal Geld.

 

Eines steht jedoch fest. Der Wechsel in die private Krankenversicherung hat einige Vorteile. Denn neben den besseren Leistungen und den Status eines Privatpatienten ist es oft durch günstigere Beiträge möglich eine nicht unerhebliche monatliche Ersparnis einzufahren. Sie sollten daher sehr ausführlich prüfen ob ein Wechsel in die private Krankenversicherung für Sie persönlich die bessere Variante ist mit der Sie auch leben können. Denn unter Umständen ist Ihre Entscheidung für das private Krankenkassensystem eine Entscheidung für immer.

Viele Grüße

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

{ 3 Kommentare… lies sie unten oder füge einen hinzu }

Dirk Menke November 2, 2012 um 16:05 Uhr

Bei der Entscheidung für einen bestimmten Anbieter der privaten Krankenversicherung sollten abgesehen vom all-time-favourite Stiftung Warentest auch  Ratingberichte anderer Institutionen genutzt werden, wie zB Morgen & Morgen. In einigen der Rankings werden nämlich auch die Beitragsentwicklung der einzelnen Tarife und über das gesamte Unternehmen betrachtet. Angesichts von Beitragserhöhungen von über 40 Prozent in 2012 und, wenn auch weitaus kleineren, angekündigten Beitragsanpassungen für 2013 sollte dieses Kriteritum eine gewisse Rolle spielen.

Antworten

Ralf Juni 6, 2013 um 14:12 Uhr

Heute muss man leider sagen, daß ein Wechsel in eine private Krankenversicherung nur für junge und gesunde Menschen sinnvoll ist. Die können noch Beiträge sparen und bessere Leistungen nutzen. Ab einem gewissen Alter lohnt sich ein Wechsel meiner Meinung nach nicht, denn man sollte berücksichtigen, dass die privaten Kassen ganz schön an den Kostensteigerungen im Gesundheitswesen zu knabbern haben und die Beiträge stärker als bei der GKV steigen werden. Die GKV wird politisch unterstützt, weshalb es auch eine breitere Basis von Beitragszyhlern gibt.
Ich finde das zwei Kassen System aber richtig, denn es sollte ein gesunder Wettbewerb erhalten bleiben.

Antworten

David Panek Juni 9, 2013 um 11:19 Uhr

Danke für Dein Kommentar Ralf. Ich muss Dir diesbezüglich jedoch ein wenig widersprechen. Ich bin der Meinung, dass ein Wechsel in die PKV grundsätzlich eine individuelle Angelegenheit ist. Wenn Du beispielsweise einen Mann nimmst der Mitte dreißig ist, so bist Du vom Beitrag her immer noch niedriger angesiedelt als bei der GKV und hast definitiv bessere Leistungen. Daher sage ich immer, dass ein Wechsel in die PKV immer individuell geprüft werden sollte. Ein Tipp denn ich zudem jedem geben kann, wäre sich neue bzw. junge PKV-Tarife auszusuchen von etablierten und finanzstarken Versicherungsgesellschaften. Dadurch ist es möglich den besagten Kostensteigerungen ein wenig entgegenzuwirken.
Viele Grüße

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: