Wer benötigt eine Dienstunfähigkeitsversicherung?

von David Panek am 25. Februar 2013

Eine Dienstunfähigkeitsversicherung hat dieselbe Aufgabe wie eine Berufsunfähigkeitsversicherung und erbringt die entsprechende Leistung, wenn der Versicherte nicht mehr in der Lage ist seiner Arbeit nachzugehen.

Einen wesentlichen Unterschied gibt es jedoch:

 

Und zwar, handelt es sich bei der Dienstunfähigkeitsversicherung um eine speziell für Beamte angedachte Versicherungsform, die eine ganz besondere Klausel in den Vertragsbedingungen beinhaltet. Hierbei handelt es sich um eine Dienstunfähigkeitsklausel die gewährleistet, dass eine entsprechende Dienstunfähigkeit durch den Dienstherren auch durch die Versicherungsgesellschaft anerkannt wird. Die Besonderheit ist hierbei, dass dies auch der Fall ist, wenn die übliche Definition der Berufsunfähigkeit nicht zutrifft.

 

Falls Sie wissen wollen was eine Dienstunfähigkeit überhaupt ist und welche Folgen sie mit sich bringen kann? Dann können Sie es in dem folgenden Artikel nachlesen: Was ist Dienstunfähigkeit?

 

Vorteile einer Dienstunfähigkeitsversicherung auf einen Blick:

  • besonders für junge Beamte und Beamte auf Probe, Widerruf und Zeit zugeschnittener Dienstunfähigkeitsschutz
  • finanzielle Absicherung im Falle einer Dienstunfähigkeit
  • Beiträge werden risikogerecht durch die Einteilung in unterschiedliche Berufsklassen und einer entsprechenden Staffelung nach Dienstgraden kalkuliert
  • optional können Lebens- und Rentenversicherungsbeiträge bei einer möglichen  Dienstunfähigkeit übernommen werden
  • der Einschluss von Dynamikmodellen und sehr gute Möglichkeiten zur Nachversicherung vorhanden
  • Verträge können mit Renten bzw. Risikolebensversicherungen kombiniert werden

 

Doch was ist in einer Dienstunfähigkeitsversicherung versichert?

Bei einer Dienstunfähigkeitsversicherung genießen Beamte und Soldaten den Versicherungsschutz, wenn beispielsweise infolge einer sowohl psychischen als auch körperlichen Erkrankung der eigene Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann. Zudem ist mit einer Beamtenklausel sichergestellt, dass der Versicherte von seinen Dienstherrn nicht entlassen wird, falls eine Dienstunfähigkeit festgestellt wird. Sollte eine Dienstunfähigkeit eintreten, so wird dem Versicherten die vereinbarte monatliche Rente seitens der Versicherungsgesellschaft ausbezahlt. Die entsprechenden Monatlichen Beiträge müssen dann nicht mehr entrichtet werden.

 

Auf was sollte man beim Abschluss einer Dienstunfähigkeitsversicherung besonders achten?

Ein besonders wichtiger Punkt bei der Wahl einer Dienstunfähigkeitsversicherung ist, dass in den Versicherungsbedingungen eine Beamtenklausel enthalten sein sollte. Hier ist jedoch zwischen der „echten“ und der „unechten“ Beamtenklausel zu unterscheiden. Eine so genannte „unechte“ Beamtenklausel enthält den Vermerk „aus medizinischen Gründen”. Hier kann die Versicherungsgesellschaft eine medizinische Nachprüfung anordnen was für die Versicherten nicht gerade von Vorteil ist. Aus diesem Grund sollte in den Vertragsbedingungen unbedingt eine „echte“ Beamtenklausel enthalten sein. Denn sie ist ein Indiz dafür, dass es sich um eine hochwertige Dienstunfähigkeitsversicherung handelt.

Viele Grüße

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

{ 1 Kommentar… lies ihn unten oder füge einen hinzu }

Peter Sieverth März 9, 2013 um 17:33 Uhr

Gut, dass hier nochmals auf die sogenannte Beamtenklausel hingewiesen wird. Das ist mit Sicherheit ein wichtiger  Bestandteil einer Dienstunfähigkeitsversicherung.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: